Homöopathie

Empfehlung:

  • Leber-Galletropfen Cosmocheme (PZN für 30ml: 3914999)
  • Nierentropfen Comochema (PZN für 30ml: 3915042)
  • Lymphomyosot N Tropfen (PZN für 30ml: 1674551)
  • Für eine komplette Kur benötigt der Patient am 10. Tag noch eine 100ml Flasche Lymphomyosot N.

Dosierung und Anwendungsdauer

  • 3x tägliche 5 Tropfen - Leber-Galletropfen Cosmochema
  • 3x tägliche 5 Tropfen - Nierentropfen Cosmochema
  • 3x tägliche 20 Tropfen - Lymphomyosot N Tropfen

Die Präparate können zusammen genommen werden. Empfehlenswert ist eine Entgiftung über einen Zeitraum von vier Wochen. Danach bietet sich zu weiteren Unterstürzungen des Lymphsystems die Fortsetzung der Therapie mit Lymphomyosot N über ca. zwei Wochen an.

Wie funktioniert Entgiften?

Durch ausgewogene, schadstoffarme Ernährung (vitamin- und ballaststoffreichen Obst und Gemüse). Viel trinken: Frauen und Männer mindestens 2Liter Flüssigkeit pro Tag (ideal: mineral Wasser)

Liebe Patientin, lieber Patient!

Bei Ihnen wurde eine behandlungsbedürftige Hefepilzansiedlung im Darm festgestellt. Ihr/e Therapeut/in hat Ihnen dagegen ein wirksames Arzneimittel verordnet, welches Sie bitte genau nach Anweisung einnehmen. In der Vergangenheit hat sich immer wieder gezeigt, dass eine medikamentöse Sanierung des Darmes ohne Ernährungsumstellung wenig sinnvoll ist. Die diätischen Hinweise basieren auf den grundlegenden Arbeiten von Prof. Dr. med. Rieth. Hefen brauchen zum Existieren eine organische Kohlenstoffquelle, da sie nicht imstande sind, aus Kohlendioxid und Wasser Kohlenhydrate aufzubauen. Am leichtesten zugänglich ist Ihnen dabei der organische Kohlenstoff in Form von Einfachzuckern, wie weißer Industriezucker. Je mehr Einfachzucker den Hefepilzen zur Verfügung steht, um so besser gedeihen sie. Aus diesem Grunde sollen während der medikamentösen Anti-Pilz-Therapie in ihrem täglichen Ernährungsplan Einfachkohlenhydrate deutlich reduziert werden. Gewarnt werden muss hier allerdings vor extremen Diäten, bei denen nicht selten über Wochen und Monate die Zufuhr von sowohl einfachen als auch fälschlicherweise von komplexen Kohlenhydraten auf ein Minimum beschränkt wird. Hier besteht die Gefahr, dass nicht nur der Pilz, sondern auch der Patient Schaden nimmt.

Wichtig ist das Ausräumen der Hefenester mit Pflanzenfasern. Dazu dient die reichliche Zufuhr von Ballaststoffen, um die Hefenester im Dünndarm und Dickdarm auf mechanische Art zu beseitigen. Mehrmals täglich zugeführt, ist die ausräumende Wirkung von Pflanzenfasern besonders wirkungsvoll.

Ballaststoffreich sind:

  • Brot (Roggenbrot, Vollkornbrot, Vollkornschrotbrot (z.B. Pumpernickel, Schlüterbrot), Weizenschrotbrot (Grahambrot), Vollkorntoastbrot, Vollkornknäckebrot Vollkornknusperbrot, Sojabrot, Sonnenblumenkernmehlbrot, Mehrkornbrot, Leinsamenbrot, mit Kleie angericherte Brote)
  • Nahrungsmittel (Vollkornschrot, Vollkorngrütze, Vollkorngraupen, Vollkornflocken, Vollkornmehl, Getreidekörner, Vollkornteigwaren, ungeschälter Reis, Sojamehl, Kleimlinge)

Ist Hefe in Nahrungsmitteln während der Diätphase erlaubt?

Prinzipiell können Bäckerhefe und andere Kulturhefen bedenkenlos verzehrt werden, denn sie haben keinerlei krankheitserregende Eigenschaften, wie Candida albicans und deren Verwandte. Besteht jedoch eine Allergie gegen Candida, so kann es zu allergischen Reaktionen gegen die artverwandten Kulturhefen kommen. In diesen Fällen muss also tatsächlich auch Hefe in Wein, Bier, Brot oder Backwaren sowie in einigen Käsesorten und vegetarischen Brotaufstrichen gemieden werden.

Wie ernährt man sich nach der Diätphase?

Nach der etwa vierwöchigen Diät darf man natürlich auf keinen Fall wieder in die alten, leider oft -zuckerreichen Ernährungsgewohnheiten zurück verfallen. Vielmerh sollte die Ernährung möglichst langfristig, zumindest aber für vier bis sechs Monate, im Sinne einer Vollwert-Kost umgestellt werden. Während isolierter Zucker (weißer oder brauner Haushaltszucker, Malzzucker, Rübenzucker) im Rahmen einer vollwertigen Ernährungen ausgespart bleiben sollte, sind alle Obstsorten, auch die süß schmeckenden, erlaubt. Weißmehl ist weniger geeignet, denn es enthält kaum hochwertige Inhaltsstoffe.

Eine Vollwertkost beinhaltet neben einem hohen Anteil an Gemüse, Obst und Salaten, möglichst schonend zubereitet, Milch und Milchprodukte und in geringen Menschen Eier, Fisch und Fleisch. Sie sollte vielseitig, aber nicht zu reichhaltig sein.

Mit dieser Methode wird man auf schnelle und gesunde Art ungesundes oder gefährliches Fett los, ohne zu hungern. Und ohne übermäßig Sport treiben zu müssen (falls Sie ein Sportmuffel sind), verlieren Sie Ihre Pfunde ganz einfach und auf gesunde Art.

Der Grund für unsere unerwünschten Fettdepots ist eine Fehlfunktion des Hypothalamus, das Steuerzentrum des Gehirns. Eine Fehlfunktion des Hypothalamus führt zu abnormalen Ansammlungen von Fett, der Hauptgrund warum Menschen immer übergewichtiger werden und es nicht schaffen, ihre überschüssigen Kilos in den Griff zu bekommen – egal wie sehr sie sich abmühen.

Das sollten Sie zu Hause haben:

  • HCG Präparat: Spray, Tropfen oder Globuli
  • Ihre Vitalstoffe: siehe Bestellliste
  • Lebensmittel: siehe Einkaufsliste

Anwendung des HCG Präparates:

2 Sprühstöße unter die Zunge 4x/Tag. Danach 20min. Warten bevor Sie etwas essen oder trinken. Die Globuli Dosierung ist 4x täglich 5-7 Globuli soweit nicht anders vom Hersteller angegeben. Tropfen sollten nach Anweisungen des Herstellers dosiert werden.

Phase 1: Tag 1 und 2 Ladetag

An diesen beiden Tagen können, nein müssen Sie so viel essen und trinken wie Sie können. Würstchen, Eis, Kuchen, Brot, Sahne, je fetter desto besser. Das ist notwendig, damit sie keine Probleme bekommen, wenn Sie erst einmal auf Diät sind. Dann wird ihr Körper diese Reserven anzapfen. Genießen Sie diese Tage! Nicht vergessen Sie beginnt mit dem HCG Produkt an diesen beiden Tagen. Phase 2: Diätphase (mindestens 21 Tage) Keine Angst, sie werden nicht hungern. Das HCG geht an ihre Fettdepots und gibt Ihnen genügend Energie. Wenn Sie sich in den ersten Tagen nicht gerade in Hochform fühlen so ist das ganz normal. Ihr Körper muss sich erst an die neue Situation gewöhnen und die Giftstoffe, die nun gelöst werden, tragen ebenfalls dazu bei, dass Sie sich vielleicht nicht ganz so gut fühlen. Essen Sie nur, was auf Ihrer Einkaufsliste steht. Proteine 2x/Tag, (120 gr. 2 x Tag, gesamt maximal 250 gr./Tag): Fleisch, Fisch, Hähnchenbrust, Magerquark, Hüttenkäse, Eier, Seitan, Tofu, Lopino. Salate und alle Gemüsearten, die auf der Liste stehen können Sie in großen Mengen essen.
2 kleine Früchte von der Liste, am Vormittag und Nachmittag. Nehmen Sie immer nur eine Art Eiweiß zu sich sowie eine Fruchtsorte. Am Abend können Sie variieren oder auch dasselbe essen wie zum Mittagessen. Nehmen Sie jeden Tag ihre Vitalstoffe und Ihr HCG Präparat.

Absolut vermeiden:
- Fett, Öl, Butter – nur kleinste Mengen verwenden, damit das Bratgut nicht in der Pfanne anklebt. Vermeiden Sie ölige Cremes.
- Kohlehydrate wie z.B. Nudeln, Brot, Reis
- Zucker, Süßstoff – vermeiden Sie stattdessen Stevia falls unbedingt nötig
- Alkohol
- Milch – falls absolut nötig, ein Schuss Magermilch in den Kaffee

Wichtig:
Die Neuprogrammierung Ihres Hypothalamus erfolgt ca. nach 21 Tagen, in Kombination mit den HCG Präparat und Ihren Vitalstoffen. Es ist nicht ratsam, die Diät während dieser Zeit zu unterbrechen. Nach den 21 Tagen ist es nicht so dramatisch, da Sie Ihren neuen Set-Point erreicht haben! Wenn Sie Ihre Diät beendet haben (Minimum 21 tage) bleiben Sie bitte bei den Lebensmitteln aus der Diätphase, und zwar für weitere 48 Std. Verwenden Sie nun kein HCG mehr. Ihre Nahrungsergänzung jedoch schon. Das ist WICHTIG! Kontrollieren Sie Ihr Gewicht nach diesen beiden Tagen und schreiben Sie es auf. Dies ist ihr neuer Set-Point! Also Ihr Gewicht, das Sie nun die nächsten 3 Wochen ihrer Stabilisierungs-Phase beibehalten sollten. Plus/minus 1 kg. Frauen verlieren in der Regel 7 kg, Männer 14 kg in 30 Tagen Diät Phase.

Phase 3: Stabilisierungsphase (21 Tage)

Jetzt ist ihr neuer Set-Point festgelegt, daher ist diese Phase ist extrem wichtig. Da Sie nun kein HCG Präparat mehr verwenden, braucht der Körper mehr Energie aus der Nahrung. Dies bedeutet eine normale Ernährungsweise – also keine Kalorien mehr reduzieren, eine eiweißhaltige Ernährung beibehalten und gute Fette hinzufügen (Avocado, Olivenöl etc.) Sie dürfen jetzt auch ein Glas Rotwein trinken oder Bier mit weniger Kohlenhydraten. Reduzieren Sie aber den Alkohol, da er Zucker enthält.

UNBEDINGT VERMEIDEN:
Alles was Mehl enthält wie z.B.:
Brot, Kuchen und Kekse
Zucker
Verarbeitete Lebensmittel
Kartoffeln, Reis, Nudeln

Phase 4: Test Phase

In dieser Phase testen Sie, ob Sie bei Ihrem neuen Gewicht bleiben oder ob Sie wieder zunehmen. Vermeiden Sie in Zukunft verarbeitete Lebensmittel! Beginnen Sie nun langsam wieder mehr Produkte in Ihre Ernährung aufzunehmen. Zunächst können Sie mit mehr Gemüsesorten beginnen, also die, die mehr Kohlenhydrate und Stärke haben. Danach Früchte und manche Brotsorten.

Chamomilla D6/D12

(bis zu 6mal tgl. 1-3 Glob.) Zahndurchbruch mit:

- starker Schmerzempfindlichkeit
- heftigen Schreiattacken, auch nachts einer geröteten, einer blassen Wangen
- evtl. Durchfall besser: durch Herumtragen

Pulsatilla D6/D12

(bis zu 6mal tgl. 1-3 Glob.) Zahndurchbruch mit:

- Weinerlichkeit
- Anhänglichkeit
- Wechselnder Stimmungslage besser: durch Trösten, Zuwendung, frische Luft

Belladonna D6/D12

(bis zu 6mal tgl. 1-3 Glob.) Zahndurchbruch mit:

- Fieber mit hochrotem Kopf
- Geschwollenem, hochrotem Zahnfleisch besser: durch Ruhe

Calcium carbonicum D6/D12

(bis zu 6mal tgl. 1-3 Glob.) verspäteter Zahndurchbruch:

- begleitend oft saurer Durchfall
- bei Spätentwicklern „Wonneproppen“ besser: durch Wärme
schlechter: durch körperliche Anstrengungen

  • Bei Prellungen: Arnica D6
  • Bei Insektenstichen: Apis C30
  • Bei Zahndurchbrüchen: Chamomilla D6
  • Bei Erbrechen: Nux vomica D 6
  • Bei Fließschnupfen: Allium cepa D6
  • Bei Husten: Bryonia D6

Der normale Stuhlgangrhytmus kann vonn Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein. Eine Stuhlentlehrung pro Tag ist für viele Menschen Regel. Für eine normale Darmentleerung sollte der Stuhl fest und geformt sein, dann ist es auch nicht nötig, dass man mehrmals am Tag die Toilette aufsuchen muss. Ist der Stuhl weich, kann der Darm ihn nicht vollständig auspressen. Der Stuhl wird über Nacht eingedickt und hart. Auch kann man den weichen Stuhl nur schlecht halten, es kommt zu häufigen Stuhlgang, der Stuhlgang schmiert und auf Grund der austretenden Feuchtigkeit entsteht ein Analekzem, verbunden mit Juckreiz und Brennen. Eine angebliche gesunde Ernährung im Sinne von Vollwert- oder rein vegetarischer Kost ist für die Produktion eines geformten Stuhls und damit für eine regelrechte Entleerung nicht unbedingt für gesund anzusehen.

Um eine geformte Stuhlkontinenz zu erreichen sollte man folgende Richtlinie beachten: Der Darm hat die Tendenz, sich morgens nach dem Aufstehen bzw. Nach dem Frühstück zu entleeren. Versuchen sie deshalb jeden Tag zur selben Zeit auf die Toilette zu gehen. Vermeiden sie kalte Getränke oder Obstsäfte vor dem Frühstück, denn sie regen die Darmtätigkeit an und tragen dazu bei, dass der Stuhl weich wird. Reduzieren oder verzichten Sie ganz auf Kaffee und trinken sie stattdessen Tee mit Zucker oder Honig, möglichst ohne Milch. Auf Süßstoffe , wie z.B. Natreen®, Candarell®, Assurgin®, etc. sollte ganz verzichtet werden. Stattdessen versuchen Sie, Ihre Ernährung umzustellen auf: Weißbrot, Brötchen oder ein dunkles Brot ohne sichtbare:

  • Körner
  • Teigwaren, Reisgerichte, Nudeln, Kartoffeln, Mehlspeisen
  • Fleischspeisen
  • Obst: Bananen und Äpfel
  • Süßigkeiten, Schokolade, Kakao ( mit einem hohen Anteil an Kakaoanteil) z.B. Zartbitterschokolade

Bei der Flüssigkeitsaufnahme ist darauf zu achten, dass Getränke wie z.B. Bier oder dass man ganz darauf verzichtet und mehr Mineralwasser und Tee (schwarzer Tee, Rooibos, grüner Tee) zu sich nimmt. Auf Teesorten wie z.B. Früchte Früchte-, Anis-, Kräuter-, Kümmel-, oder Fencheltee sollten sie ganz verzichten. Außerdem sollten sie Getränke wie Cola light und alle anderen Lightprodukte meiden (Süßstoff) Für die normale Stuhlentleerung braucht der menschliche Körper eine gesunde Bauchdecken- und Beckenbodenmuskulatur. Sorgen Sie deshalb für regelmäßige Bewegung. Anstrengende Sportarten wirken sich negativ auf die Beckenbodenmuskulatur aus.

Kur zur körperlichen Stärkung

  • 08 Natrium chloratum D6 am ersten Tag
  • 02 Calcium phosphoricum D6 am zweiten Tag
  • 06 Kalium sulfuricum D6 am dritten Tag
  • 10 Natrium sulfuricum D6 am vierten Tag
  • 05 Kalium phosphoricum D6 am fünften Tag
  • Anwendung: von jedem Salz täglich 3×2 Tabletten.

Allergie- Kur

  • 08 Natrium chloratum D6 morgens 4Tabletten
  • 11 Silicea D12 mittags 4Tabletten
  • 02 Calcium phosphorium D6 abends 4Tablette

Schönheitskur

  • 01 Calcium fluoratum D12 morgens 4Tabletten
  • 08 Natrium chloratum D6 mittags 4Tabletten
  • 11 Silicea D12 vor dem Schlafen 4Tabletten

Antistress-Kur

  • 05 Kalium phosphoricum D6 8.00 Uhr 4Tabletten
  • 03 Ferrum phosphoricum D12 12.00 Uhr 4Tabletten
  • 07 Magnesium phosphoricum D6 16.00 Uhr 4Tabletten
  • 04 Kalium chloratum D6 20.00 Uhr 4Tabletten

Darm-Kur

  • 05 Kalium phosphoricum D6 morgens 4Tabletten
  • 09 Natrium phosphoricum D6 mittags 4Tabletten
  • 10 Natrium sulfuricum D6 nachmittags 4Tabletten
  • 11 Silicea D6 abends 4Tabletten

Kur zur Entschlackung und Reinigung

  • 10 Natrium sulfuricum D6 morgens 4Tabletten
  • 09 Natrium phophoricum D6 mittags 4Tabletten
  • 04 Kalium chloratum D6 abends 4 Tabletten
  • 08 Natrium-Chloratum D6 spät abends 4Tabletten

Immun-Kur

  • 03 Ferrum phosphoricum D12 morgens 4Tabletten
  • 21 Zincum Chloratum D6 mittags 4Tabletten
  • 11 Silicea D12 abends 4Tabletten

Ergänzung zur Tabletteneinnahme

  • morgens die Salbe Clacium fluoratum
  • abends die Salbe Silicea aufs Gesicht|Hals und Dekolletee auftragen

Ältere Menschen

  • 05 Kalium phosphoricum D6 morgens 4Tabletten
  • 03 Ferrum phosphoricum D12 mittags 4Tabletten
  • 11 Silicea D12 abends 4Tabletten

Sodbrennen-Hyperhidrosis

  • 01 Calcium fluoratum D12 morgens 4Tabletten
  • 09 Natrium D6 mittags 4Tabletten
  • 10 Natrium sulfuricum D6 nachmittags 4Tabletten

Um einen effektiven Erfolg bei den Kurven verzeichnen zu können, empfiehlt sich die Dauer einer Kur auf 3 bis 6 Wochen durchzuführen und im Intervall zu wiederholen. Die Einnahme von Schüßler-Salzen erfolgt im nüchterne Zustand. Morgens erfolgt die Einnahme ¼ Stunde vor dem Frühstück. Eine Mundnüchternheit ist ca. 1 Stunde nach dem Essen wieder erreicht. Die Resorption der Salze erfolgt auf der Mundschleimhaut.

Schöne Beine und Füße mit Schlüsser-Salzen

  • r. 1 Calcium fluoratum D12 Elastizität der Gewebe 3Tabl./Tag
  • Nr. 4 Kalium chloratum D6 Fließfähigkeit des Blutes 6Tabl./Tag
  • Nr. 9 Natrium phosphoricum D6 Abbau überschüssiger Säuren 6Tabl./Tag
  • Nr. 11 Silicea D12 Bindegewebsmittel 3Tabl./Tag

Die Mischung sollte über den Tag verteilt genommen werden. Die Tabletten werden entweder gelutscht oder in Wasser aufgelöst genommen. Dabei die Lösung einen Moment im Mund halten. Äußerlich die biochemische Creme/Lotion Nr. oder die Kombination als Mischung verschiedener biochemischer Cremes verwenden.

Täglich jeweils 5-7 Tabletten. Die Tabletten werden Gemisch und über den Tag verteilt gelutscht oder in zwei Portionen geteilt und in Wasser gelöst genommen. Dabei den Schluck einen Moment im Mund halten. Einnahmedauer als Kur – sechs Wochen.

Schüßler Salze: Power für Gelenke, Muskeln und Bänder

  • Energie Nr. 2 Calcium phosphoricum D6, Nr 5 Kalium phophoricum D6, Nr 7 Magnesium phosphoricum D6
  • Kraft Nr. 3 Ferrum phosphoricum D12, Nr. 5 Kalium phosphoricum D6 , Nr. 8 Natrium chloratum D6
  • Flexibilität Nr. 1 Calcium fluoratum D12, Nr. 8 Natrizum chloratum D6
  • Ausdauer Nr. 3 Ferrum phosphoricum D12, Nr. 5 Kalium phosphoricum D6, Nr. 6 Kalium sulfuricum D6 (bei Einnahme länger als eine Woche + Nr. 10 Natrium sulfuricum)
  • Regeneration Nr. 2 Calcium phosphoricum D6, Nr. 5 Kalium phospharicum D 6, Nr. 8 Natrium chloratum D6
  • Übersäuerung Nr. 8 Natrium chloratum D6, Nr. 9 Natrium phosphoricum D6, Nr. 23 Natrium bicarbonicum D6

Wenn’s kracht: Nr. 8 – Schüßler-Salz für starke Gelenke

  • Nr. 4 Kalium cholratum D6
  • Nr. 8 Natrium chloratum D6
  • Nr. 17 Manganum sulfuricum D6

Auch äußerlich als Biochemische Creme!

Täglich jeweils 5-7 Tabletten. Die Tabletten werden miteinander vermischt und über den Tag verteilt gelutscht oder in zwei Portionen geteilt und in Wasser gelöst genommen. Dabei den Schluck einen Moment im Mund halten. Einnahmedauer als Kur – sechs Wochen.

Einfach. Schnell. Zuverlässig.

1. Laden Sie sich die kostenfreie Smartphone App "Deine Apotheke" herunter.

2. Scannen Sie den personalisierten QR Code

3. Laden Sie Ihr Rezept hoch

4. Wir bearbeiten den Vorgang und liefern die bestellte Ware.

Kennen Sie schon unsere Bonuskarte?

Sie sammeln 10 Treue-Stempel und wir schenken Ihren als Dankeschön eine Gutschrift über 10,- €. (apothekenpflichtig / freiverkäuflich)

Sprechen Sie uns einfach darauf an!

Sie möchten uns eine Nachricht hinterlassen?

  • Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Öffnunszeiten

Apotheke im centr-o-med

Montag 08:00 – 19:00
Dienstag 08:00 – 19:00
Mittwoch 08:00 – 19:00
Donnerstag 08:00 – 19:00
Freitag 08:00 – 19:00
Samstag 09:00 – 13:00
Sonntag Geschlossen

Apotheke im St. Vincenz-Krankenhaus

Montag 08:00 – 18:30
Dienstag 08:00 – 18:30
Mittwoch 08:00 – 18:30
Donnerstag 08:00 – 18:30
Freitag 08:00 – 18:30
Samstag 08:00 – 13:00
Sonntag Geschlossen

So finden Sie zu uns

Apotheke im Centr-o-med Heibeckstr. 30, 45711 Datteln.

Apotheke am St. Vincenz-Krankenhaus Rottstr. 10, 45711 Datteln.

Einfach. Schnell. Zuverlässig.

Dr. Claudia Kraneis

Apothekerin e.K.
Diplom-Kosmetikerin
Aesthetische Fachberatung
Fachapothekerin Orthomolekularmedizin

Inga Arbinger

Apothekerin
Dermo Fachberaterin
Seminarleiterin Heilfastenkurs

Alex Reuter

PTA
LLID Abnehmfachberaterin
Ernährungsberaterin
Orthomolekulare Fachberaterin

Bianca Rogge

PTA
Staatlich geprüfte Kosmetikerin
Heilpraktikerin

Anja Martach

PTA

Cennet Gürbüz

PTA

Mareike Miodek

PTA

Karin Zeitel

PTA

Monika Morzick

PTA
Diabetes Fachberaterin

Dagmar van Knippenberg

Apothekenmanagement
Dermopharmazie Fach PTA
Diplom-Fachkosmetikerin
Orthomolekulare Fachberaterin

Sabine Honvehlmann

PTA

Heike Meermann

PTA

Kerstin Sowa

PTA

Petra Mattes

PTA

Nihal Yilmaz

PTA

Elif Coskun

PTA

Sema Dindar

PTA

Hülya Saltürk

PTA

Ayser Yilmaz

PTA

Anja Ohlenbostel

PTA

Claudia Romanwoski

Centr-o-derm Kosmetikteam

Kristin Wenzel

Centr-o-derm Kosmetikteam

Bianca Rogge

Centr-o-derm Kosmetikteam

Hartmuth von Mallinckrodt

Homoöpathischer Fachberater

Norbert Grauer

Apotheken-Bote

Winfried Linnemann

Apotheken-Bote

OBEN